Bittere Tränen
Bittere Tränen

Startseite
Über...
Gästebuch
Kontakt

Lieblingsvideos

Archiv
Abonnieren

Gratis bloggen bei
myblog.de

Tagebuch eines oft sehr traurigen Lebens.

 

Was hilft mir das?

Ich wurde letztes Jahr (und jetzt auch vor ein paar Tagen) auf die Idee gebracht, dass mein Vater wahrscheinlich auch nichts dafür kann, dass er mich so behandelt hat. Dass er mich nicht geliebt hat, bzw. mir das (wenn er mich doch geliebt haben sollte) nicht zeigen konnte. Vielleicht  hatte er selbst Probleme (psychischer Art). Er wuchs schließlich auch ohne Vater auf und wurde kurz vor dem 2. Weltkrieg geboren. Seine Mutter musste 3 Kinder in dieser schweren Zeit großziehen und sie selbst war eine Frau, die Gefühle schlecht zeigen konnte. Wie soll da ein Mensch normale Gefühle entwickeln und sie dann auch noch zeigen können? Vielleicht war er selbst verzweifelt und einsam und wusste nicht, wie er sich verhalten sollte? Auch meine Mutter und meine Stiefmutter erzählten mir beide mal, dass er auch ihnen gegenüber nach der ersten Zeit sehr zurückhaltend und wortkarg  war und sich von ihnen gefühlsmäßig immer mehr zurückzog.

Möglicherweise war er auch eifersüchtig auf mich. Meine Großmutter hat mich sehr geliebt und er fühlte sich von ihr ungeliebt und hatte deshalb mit mir Probleme?

Ja, ich habe darüber nachgedacht und es könnte eine Erklärung sein! Aber wenn ich ganz ehrlich bin, nach einer gewissen Zeit stellte ich fest, dass mir das auch nicht hilft. Ich fühle mich trotzdem nicht besser damit. Der Gedanke an meinen Vater verursacht mir ein Gefühl der Wut und des Abscheus, nicht des Mitleids. (Na ja, es ist noch mehr passiert, als ich bisher hier geschrieben habe). Ich bin immer noch der Meinung, dass man ein Kind so nicht behandeln darf!

Als Kind und junge Erwachsene habe ich um die Liebe meines Vaters gebettelt! Dass er mich beachten soll, dass er auch mal stolz sein soll auf mich. Ich habe geweint, ich habe gefleht! Immer wieder hatte ich die Hoffnung, dass sich endlich ein Vater-Tochter-Verhältnis einstellt. Aber das passierte nicht. Zum Glück tut es jetzt nicht mehr so weh und ich habe nicht mehr den Wunsch, mich mit meinem Vater auszusöhnen.

So geht es mir im Moment: Ich fühle mich müde, antriebslos und krank. Es wurde ein Hashimoto Thyreoiditis festgestellt und ab nächste Woche muss ich Tabletten nehmen. Vielleicht werde ich mich dann etwas besser fühlen.

7.2.10 22:23
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de