Bittere Tränen
Bittere Tränen

Startseite
Über...
Gästebuch
Kontakt

Lieblingsvideos

Archiv
Abonnieren

Gratis bloggen bei
myblog.de

Tagebuch eines oft sehr traurigen Lebens.

 

Meine früheste Kindheit

Die einzige, die mich je geliebt hat, war meine Oma, die Mutter meines Vaters. Sie hat zusammen mit meinen Eltern bei deren Verheiratung eine großes Haus bezogen. Es war ein Haus mit großem Saal für die großen Veranstaltungen in unserem Ort, einem Nebenzimmer und einer kleinen Gastwirtschaft. Wir wohnten dort zusammen, bis meine Mutter meinen Vater verlassen hat.

Oma hat die Hebamme geholt, als meine Mutter in den Wehen lag. Diese kam und wollte wieder gehen, weil es noch lange nicht so weit sei. Meine Oma sagte, sie würde sie festbinden, wenn sich nicht von selbst bliebe. Und ein paar Stunden später kam ich auf die Welt - eine Woche zu früh, Ende Juli 1959. Mit schwarzen Haaren, 50 cm. lang und 5 Pfund leicht. 

Ich kann mich in dieser Zeit nur ganz schwach an ein paar Momente erinnern. Ich weiß, wir hatten einen Schäferhund. Der passte auf mich auf, so dass Oma den Kinderwagen mitten auf dem Dorfplatz stehen lassen konnte - keiner traute sich auch nur annähernd an den Kinderwagen heran. Meine Oma nahm mich nämlich überall hin mit, weil meine Mutter (und auch mein Vater)  berufstätig waren. Auch in der Milchannahmestelle, die sie damals leitete, waren der Hund und ich immer dabei. Wir zwei waren unzertrennlich. Wenn wir auf dem Teppich nach dem Rumtollen einschliefen, war von mir nicht mehr viel zu sehen, der Hund hatte mich fest umschlungen.

Als meine Mutter meinen Vater dann verließ, nahm sie mich mit. Bei ihrer Mutter lebten noch ihre zwei Schwestern und ganz frisch wurde noch das Baby von Mutters Schwester geparkt. Da blieb für mich keine Zeit - und ein Baby war natürlich viel interessanter als ein Kleinkind mit einem Trauma. Und ich vermisste meine Oma so sehr. Ich durfte sie nur alle zwei Wochen übers Wochenende besuchen. Und ich war da zweigeteilt: ich liebte es bei Oma zu sein, hatte aber große Angst vor meinem Vater.

So geht es mir im Moment: Zur Zeit geht es etwas besser. Ständige Migränen und Rückenschmerzen, aber mental ganz in Ordnung.

7.7.09 23:24
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de